01.09.2009 Ankunft der Gastlok

 

. 99 564 .

 

anlässlich  der Fahrtage zum

 

10. Schönheider Bürstenfest

 

Zum 10. Schönheider Bürstenfest kommt 99 564, fast 100 Jahre nach ihrer Indienstellung im Jahr 1909, erstmals wieder auf ihre ursprünglichen Stammstrecke zum Einsatz. Von den 22 heute noch existierenden IV K kamen 99 564 und 99 604 fabrikneu zur WCd. 99 564 ist damit die Einzige noch betriebsfähige IV K, die neu an die WCd ausgeliefert wurde und noch heute im Betriebsdienst steht. Mit ihrem Einsatz von 1909 bis 1938 auf der WCd zählt sie zu den frühen Stammlokomotiven unserer Bahn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Betriebsnummer : 99 1564-6

 

Baureihe : 99 51-60

Gattung : IV K (K 44.7)

Kurzbezeichnung : B‘ B‘ n4v

Baujahr : 1909

Hersteller : SMF Chemnitz

Fabriknummer : 3217

K. Sächs. Sts. E. B.  : Nr. 154

Betriebsnummer DRG : 99 564

Betriebsnummer DR : 99 1564-6

Betriebsnummer DB : 099 705-6

 

Die Lok mit der Fabriknummer 3217 entstand 1909 innerhalb der 6. Lieferserie in der Sächsischen Maschinenfabrik (vormals Hartmann) Chemnitz. Am 17.12.1909 wurde sie nach Kirchberg geliefert. Die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen stellten sie mit der Bezeichnung IV K Nr.154 in Dienst. Am 27.10.1938 verließ sie ihre erste Heimatstrecke für immer, einen Tag später fand sie ihr neues Einsatzgebiet auf dem Mügelner Netz. Im Rahmen des Zusammenschlusses der Länderbahnen zur Deutschen Reichsbahn 1924 erhielt die Lok die Betriebsnummer 99 564. Nach über fünfzigjährigem Einsatz tauschte man im Rahmen des Rekoprogramms der DR alle wesentlichen, bisher genieteten Baugruppen wie Kessel, Rahmen und Drehgestelle durch baugleiche Schweißkonstruktionen aus. So konnte die vom RAW Görlitz frisch aufgearbeitet Lok im Dezember 1962 zu ihrer damaligen Einsatzstrecke nach Mügeln zurückkehren. Sie ist erste IV K die nicht nur einen neuen Kessel sondern auch geschweißte Großteile wie Rahmen und Drehgestellrahmen erhalten hat.  Durch die Einführung der EDV-Abrechnung bei der Deutschen Reichsbahn im Jahr 1970 erfolgte die Umbezeichnung in 99 1564-6. Mit der Privatisierung der Mügelner Strecke verließ die Lok ihre 2. Heimat und kam um den Jahreswechsel 1993/1994 nach Freital-Hainsberg. Noch 1994 kam sie nach als 2. Traditionslok nach Radebeul.  Im Juli 1997 fuhr sie gemeinsam mit 5 weiteren IV K zur 100 Jahrfeier der Fichtelbergbahn die Sonderzüge und wurde im Herbst 1997 nach dem Fristablauf wieder in Hainsberg abgestellt. Nach 4 Jahren ohne Fristen und immer mit der Gefahr des Verkaufes außerhalb Sachsens ging die Lok 2001 in den Bestand des VN Nürnberg. Die BRG als neuer Betreiber der Schmalspurbahnen im Raum Dresden mietete die Lok an und ließ sie 2001/2002 in Meiningen aufarbeiten. Die Lastprobefahrt und ersten Einsätze erfolgte auf der Jöhstädter Museumsbahn. Ab 2003 beförderte sie Sonderzüge auf der Weisseritztalbahn und Lößnitzgrundbahn. In Radebeul kamen auch gelegentliche Plandienste hinzu. Mit dem Verkauf der beiden Bahnen ging 99 1564-6 in das Eigentum der BVO über. Seit dem ist sie innerhalb der BVO/SDG auf der Lößnitzgrundbahn Radebeul-Radeburg beheimatet.

 

 

www.schoenheider-bahn.de

 

 

 

 

<<<<<  zurück